Sonntag, 14. Mai 2017

Box Stories by gofeminin: Just Bloom - Einfach schön!


Was Aboboxen angeht, nicht nur Richtung Beauty, habe ich schon vieles durch und trotzdem freue ich mich immer wieder über Neuheiten. Ganz besonders angetan, war ich von der 'Box Stories' Box von gefeminin, die ich durch Zufall auf dem ein oder anderen Blog entdeckt habe, wo sie gerade erst vorgestellt wurde. Sie ist also wirklich frisch auf dem Markt.
Der Inhalt und die Aufmachung gefiel mir auf Anhieb. Die wollte ich auch haben.

Umso mehr erfreute es mich, als das gofeminin TestLabor Tester für die Box gesucht hat und ich tatsächlich unter den ausgewählten Testern war.
Natürlich durfte ich auch gleich die erste Ausgabe mit dem Motto 'Just Bloom' unter die Lupe nehmen. Juhuu!




Was ist Box Stories?

Box Stories ist keine reine Beauty Box, was für mich den größten Reiz ausmacht. Sie beinhaltet die neuesten Trends, Deko, Lifestyle-Accessoires, Papeterie, Food-Neuheiten aber eben auch Beauty. 

"Bei all unseren Produkten achten wir darauf, dass sie von besonders guter Qualität sind. Neben bekannten Marken setzen wir auch auf junge, upcoming Designer und lokale Manufakturen. Viele unserer Lifestyle- und Deko-Produkte sind speziell angefertigte Unikate, die du so nur in BOX STORIES findest. Und: Hochwertige Beautyprodukte findest du in unserer Box immer in Originalgröße – auf Pröbchen verzichten wir."


Das hört sich für mich mehr als gut an. Da sind die Erwartungen auch groß.

Die Box erscheint monatlich und kostet im flexiblem Abo 21€. Ein 3-Monats-Abo ist für 19,50€ und ein 12-Monats-Abo für 19€ zu haben. 




Voller Vorfreude nahm ich die Box, leider mit viel Verspätung (wer weiß, was da los war), entgegen. 

Als erstes fiel mir auf, dass die Box, im Gegensatz zu anderen Anbietern, keine "Box in der Box" ist, demnach alle Produkte im Versandkarton liegen. Absolut kein Problem, ich habe sowieso genug hübsche Schachteln hier rumliegen, mit denen ich nichts anfangen kann.

Als erstes habe ich das Box Stories Magazin und zwei der Produkte erblickt. Nach dem Entfernen der hübschen Umverpackung, kam mir dann das hier entgegen.




Hübsch oder?


Nun möchte ich euch die Produkte kurz im einzelnen vorstellen.




Mit der Box kommt jeden Monat das Box Stories Magazin, welches Geschichten, Tipps, Tutorials und Hintergrundinformationen zum Thema der Box beinhaltet. Auch hier ist die Aufmachung sehr schön und ich lese gerne darin, vor allem weil es ein paar Tipps zu den enthaltenen Produkten gibt.

Aus dem Bereich Papeterie, liegen zwei Kiss-Sticks von Pink Kisses bei, die für einen "Freundinnen-Selfie" gedacht sind. Schöne Idee. 

Sehr gefreut habe ich mich auch über den kleinen Druck, passend zum Thema der Box. Den werde ich mir sicher einrahmen. Zur Zeit stehe ich auf diese Art von Bildern.




Postkarten kann ich immer gebrauchen bzw. kaufe ich mir hin und wieder auch einfach mal ein paar schöne Exemplare. Aus diesem Grund bin ich auch über diese drei Karten von 'Wunderwort' erfreut. Sie sind einfach gehalten, was mir sehr gefällt. Perfekt zum Verschicken oder selbst behalten. 

Weiter geht es mit einem Duftsachet von Bridgetwater Candles. Die Sorte 'Spring Dress' beinhaltet Noten von Pfingstrosen, Magnolienblüten, belebender Zitrone und aromatischem Mahagoniholz. Jetzt weiß ich auch, wieso die Box so wunderbar geduftet hat. Ganz nach meinem Geschmack und eine super Idee. Habe ich bisher noch nicht gekannt.




Als praktisches Accessoire gibt es einen hübschen kleinen Spiegel. Mir gefällt der minimalistische Stil. Wie das Box Stories Magazin meint: "Damit wir nicht vergessen, wie schön wir sind, wenn wir lachen." <3 

Und wieder absolut passend zum Thema der Box, eine Flaschenhusse. Damit können Flaschen im Handumdrehen zur hübschen Vase umfunktioniert werden. Genial und wirklich hübsch.




BOTANICALS und ich haben uns bereits kennengelernt. Statt Saflor, habe ich hier die Garanie-Serie mit Shampoo und Glanz-Elixier. Da ich von der Saflor-Serie schon sehr angetan war, bin ich gespannt, was mich mit diesen beiden Produkten erwartet. Sie sind recht neu auf dem Markt. Schön, dass sowas in der Box ist. Mit ca. 8€ pro Produkt auch nicht ganz so günstig.




Für viele vielleicht das Highlight: Ein Coffemug to go. Und ja, ich muss zugeben, auch ich bin sehr angetan von dem hübschen und praktischen Teil aus Plastik. Der Stil ist auch gerade angesagt, oder?

Für mich eines der Highlights, ein TEATOX Tee. Ich habe mir diese Tees schon so oft angeschaut und überlegt, konnte mich aber immer zurückhalten, da sie mit je 8,95€ nicht gerade günstig sind. Deshalb habe ich mich riesig über diese silberne Dose gefreut. Enthalten ist die Variante 'Pure Beauty' mit weißem Tee, Brennnesselblättern, Mango, Stiefmütterchenkraut und Olivenblättern. Der Duft ist schon mal vielversprechend.


Fazit



Das war also der Inhalt der ersten Boxstories Box von gofeminin. Jetzt, wo ich sie selbst in den Händen halte, bin ich noch viel mehr angetan. Die Box ist so liebevoll zusammengestellt und passt einfach perfekt zum Thema 'Just Bloom'. Ich habe vieles entdeckt, was ich vorher noch gar nicht kannte, kann mit allen Produkten etwas anfangen und werde mich an jedem einzelnen erfreuen.
Preislich kann man auch überhaupt nicht meckern. Ich kenne leider nicht alle Preise, aber allein mit den BOTANICALS Produkten, den Postkarten, Duftsachet und dem Tee, sind wir bei ca. 33€. Ich denke, wir sind am Ende bei 50-60€ und das lässt sich sehen.
Insgesamt eine sehr gelungene Box, die sich klar vom Standard abhebt. Ich liebe einfach die Mischung und habe bereits die nächste Ausgabe bestellt. 

Danke an gofeminin TestLabor, ihr habt mir damit eine große Freude bereitet. 


Was haltet ihr von der Box? Sagen euch die Produkte zu?










Donnerstag, 4. Mai 2017

NIVEA protect&shave Rasierer - Eine zweite Chance


Mit NIVEA bringen wir wohl schnell einiges in Verbindung. Ein angenehmer, für die Marke typischer Duft, kleine runde Tiegelchen und viel Pflege. Was ich damit aber nicht so schnell in Verbindung bringe, ist die Möglichkeit der Rasur. Aber auch das ist mit NIVEA möglich, und das schon seit einer ganzen Weile. 
Damals schon hatte ich die Möglichkeit den neuen Rasierer unter die Lupe zu nehmen und war am Ende des Tests doch eher weniger angetan. Das lag vor allem daran, dass die Klinge nicht scharf genug war und an einigen Hautstellen nur so an den Haaren riss. Rasieren war damit nicht wirklich möglich.

Vor einigen Wochen erhielt ich dann erneut die Möglichkeit zu Testen und nahm ein Paket mit mehreren Rasierern und einem Rasierschaum entgegen. Angeblich sollte der Rasierer einer Verbesserung unterzogen worden sein. Ich war bereit, dem kleinen blauen Ding eine neue Chance zu geben. Mal sehen, ob ich diesmal überzeugt werden kann.




Das wird versprochen

Der verbesserte NIVEA protect&shave Rasierer mit Wechselklingen sorgt für eine besonders gründliche Rasur und ist nun noch besser auf die Bedürnisse von Frauen abgestimmt.

Die NIVEA protect&shave Rasierer besitzen einen einzigartigen Schwinggelenk-Kopf und fünf hochwertige Klingen mit verbesserter Anordnung. Durch diesen besonderen Kopf, kann sich der Rasierer den Körperkonturen perfekt anpassen. Weiterhin wurde das Gleitvermögen und das Rasurergebnis optimniert. Er soll nun sanft und zuverlässig rasieren. Das wird unter anderem durch das Gleitpad mit Eucerit, ein Pflegestoff aus der NIVEA Creme, gewährleistet. Dieser bildet einen feinen Gleitfilm auf der Haut.
Die Klingen sind mehrfach verwendbar und einfach auszutauschen.
Eine weitere Besonderheit: Der ergonomisch geformte und rutschfeste Griff mit dem Duft der NIVEA Creme und zwei Führungspunkten, die in den Griff integriert sind.




Preislich sind wir hier bei 5,99€ für einen Rasierer mit 2 Wechselklingen.


Im Test


Nach dem Öffnen der kleinen Tüte, strömte mir sofort der versprochene NIVEA Duft entgegen. Erst dachte ich, dass es die Klinge wäre, aber es ist wirklich der Griff. Das ist jetzt nichts, was ich mir unbedingt bei einem Rasierer wünschen würde, aber es ist ganz nett. 
Der Griff liegt sehr gut in der Hand, eine Mischung aus Plastik und Gummi. Die Führungspunkte sind für mich ebenfalls nicht so wirklich innovativ. Am Ende halte ich den Rasierer doch anders, weil ich es so angenehmer finde.
Von der Mechanik zum Wechseln der Klingen, bin ich schon eher angetan. Das ist mehr als einfach.

Voller Spannung ging es dann an die Rasur. Nachdem ich das Rasiergel großzügig auf meinen Beinen verteilt habe, zog ich die Klingen vorsichtig über meine Haut, und siehe da, der Rasierer rasiert. Und das sogar ohne zu ziepen und durch den Schwingkopf recht gleichmäßig über Hügel und durch Täler. Wenn genug Rasiergel da ist, funktioniert das alles sogar sehr sanft und der Rasierer gleitet ohne Probleme über die Haut. Das sah bei seinem Vorgänger noch etwas anders aus. Besonders in der Bikinizone war das damals der Horror. Jetzt zum Glück gar nicht mehr. 
Ergebnis nach der ersten Rasur unter den Achseln, der Bikinizone und den Beinen: Klappt super. Alles Haare sind weg, die Haut ist nicht gereizt und fühlt sich glatt an. 





Wenn es schnell gehen muss, rasiere ich mir die Achseln auch mal ohne Gel oder Schaum und verwende nur Wasser. Hier war ich auch sehr gespannt, ob der NIVEA protect&shave das hinbekommt. Ich hatte es eher bezweifelt, aber siehe da, auch das hat er ohne Probleme gemeistert.

Was mir aber dennoch auffällt, die Klingen müssen öfter gewechselt werden als bei anderen Anbietern, denn sie werden schneller Stumpf und dann passiert das, was sein Vorgänger schon bei der ersten Rasur verursacht hat, es reißt. Das ist etwas schade. 



Fazit





Ehrlich gesagt, habe ich nicht so viel erwartet. Der Vorgänger war wirklich schlecht und so habe ich nicht mit einer großen Veränderung gerechnet. Es hat sich aber tatsächlich etwas getan. Der Rasierer rasiert! Ja, er tut was er soll und das auch recht gut. Die gewünschten Zonen sind schnell glatt und weich. Die Anwendung ist einfach und am Ende bin ich glücklich. Schade nur, dass die Klingen doch sehr schnell abstumpfen und man nicht ganz so lange etwas davon hat. Dafür hätte man von mir aus gerne auf den Duft und die Führungspunkte verzichten können.
Demnach: An den Klingen kann gerne noch etwas gearbeitet werden, die Rasierleistung ist top und mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Eine deutliche Steigerung zum Vorgänger. Bitte weiter so. 



Ich lese immer noch von Leuten, die mit dem Rasierer immer noch nicht klarkommen, wie sieht es mit euch aus? Wie findet ihr die Features wie Duft und Führungspunkte? Was muss ein Rasierer für euch haben?



Donnerstag, 27. April 2017

Botanicals Fresh Care - Saflorblüte Reiche Nährung



Was meine Haarpflege angeht, achte ich schon seit einigen Jahren bevorzugt darauf, gänzlich auf Silikone zu verzichten. Umso natürlicher, umso besser. Der Markt hat das auch schnell aufgegriffen und so habe ich derzeit eine große Auswahl. 
L'Oreal hat diese Auswahl noch erweitert und neue Pflegeserien auf den Markt gebracht. Der Name lässt schon anmuten, was das Besondere daran ist: Botanicals.

Ich hatte vor ein paar Wochen ein großes schwarzes Paket mit folgendem Inhalt auf meinem Tisch stehen.




Enthalten ist
  • Seidige Haar-Crème
  • Spülungsbalsam
  • Shampoo
  • Maske
der Reihe 'Saflorblüte - Reiche Ernährung'


Über Botanicals

Die Haarpflege von Botanicals wird mit botanischen Inhaltsstoffen hergestellt. Es werden nur die kostbarsten Pflanzen bestmöglich verarbeitet. Dazu gehört Koriander für stark geschädigtes, Camelina für widerspenstiges, Geranie für glanzloses oder coloriertes und Saflorblüte für trockenes Haar.
Dazu kreiert L'Oreal leistungsstarke Rezepturen mit sinnlichen Texturen und Düften - ohne Silikone, ohne Parabene und ohne Farbstoffe. Zudem wird auf Nachhaltigkeit und Gemeinschaft geachtet, um unser Leben zu verbessern. Die Verpackungen sind zu 100% aus recycelten Materialien hergestellt (außer der Farbe).


Botanicals Fresh Care ist die Haarpflege für alle, die Schönheit & Natur verbinden möchten.


Saflorblüte - Reiche Ernährung

Das sagt Botanicals:

Unsere Suche nach den reichhaltigsten Pflanzen der Welt führte uns zur Saflorblüte, einer kleinen orangenfarbenen Blume, deren Öl außergewöhnlich reich an Lipiden ist. Wir ließen uns von den alten Ägyptern inspirieren, die sie als nährenden Balsam schätzten. Mit diesem kostbaren Öl haben wir nährende, cremige Texturen angereichert, um jede einzelne Haarfaser mit intensiver Pflege und Feuchtigkeit zu verwöhnen und Ihre Sinne mit dem erlesenen, orientalischen Duft zu verzaubern. Selbst trockenes Haar wird wieder geschmeidig gepflegt.



Das Shampoo



Das Versprechen:


Das Shampoo sorgt für genährtes, aufgefülltes Haar und leichte Kämmbarkeit. 

Für den Duft ist eine Kombination aus Saflorblüte, Bernstein, Vanille und Kaschmirholz verantwortlich. Die Textur ist eine Mischung aus Crème und Milch, welche dem Haar viel Feuchtigkeit spendet.

Im Test:


Beim Shampoo ist mir sofort die etwas andere Verpackungsart aufgefallen, die sich im Test als sehr praktisch herausgestellt hat. Durch den Pumpspender lässt sich die Menge sehr gut dosieren. 
Der Duft ist genau mein Fall. Mein erster Gedanke war sofort Richtung Kokos, womit ich auch gar nicht so falsch lag. Denn neben der oben genannten Zusammensetzung lässt sich hier auch Soja- und Kokos-Öl finden. Ich bin sonst kein Fan von Kokos, hier passt aber die Mischung. 
Die Konsistenz ist sehr angenehm. Nicht zu flüssig, nicht zu fest und lässt sich gleichmäßig im Haar verteilen. Wie ich es von silikonfreien Haarpflegeprodukten kenne, schäumt das Shampoo nicht wirklich auf. Trotzdem ist das gesamte Haar (bei mir aktuell ca. 60 cm lang) mit 2 bis 3 Pumpstößen vollständig versorgt.
Nach der Anwendung fühlen sich die Haare sehr angenehm an. Ich lasse sie immer lufttrocknen und war danach vom Ergebnis sehr angetan. Für mich ist es immer ein gutes Zeichen wenn sich meine Haare leicht wellen, was eigentlich ihre natürliche Form ist, aber durch die Länge und die vorangegangene Pflege, nicht mehr so oft der Fall war. So war ich also sehr erfreut, als ich in den Spiegel sah und leichte fluffige Wellen sah. Sie haben sich sehr weich und gepflegt angefühlt. Auch beim Durchkämmen ist mir sofort ein Unterschied aufgefallen, es ist sehr einfach und nichts ziept.
Trotz der positiven Aspekte, ist mir auch eine negative Sache aufgefallen, mit der ich aber schon vorher gerechnet habe. Da die Serie für trockene Haare und damit sehr reichhaltig ist, fühlen sich meine Haare schon ein bis zwei Tage nach der Wäsche nicht mehr frisch an, sogar leicht strähnig. Das finde ich sehr unangenehm da ich soweit war, dass ich nur zwei mal in der Woche Shampoo benutzen musste. Jetzt habe ich schon einen Tag nach der Wäsche das Verlangen erneut meinen Kopf unter das Wasser zu halten. Aus diesem Grund werde ich das Shampoo wohl nur noch in den Längen benutzen.



Das Spülungsbalsam



Das Versprechen:

Das Spülungsbalsam ist die perfekte Kombination aus Öl und Spülung. Es nährt die Längen und Spitzen, ohne einen öligen Film zu hinterlassen.

Im Test:

Zum Duft muss ich hier und bei den weiteren Produkten nichts mehr sagen. Denn dieser zieht sich durch die gesamte Saflorblüte Reihe durch. Das Spülbalsam duftet nur etwas süßlicher als der Rest, welcher teilweise sehr kräuterlastig ist.
Die Spülung lässt sich ebenfalls sehr einfach verteilen, bleibt zwei Minuten in den Haaren und wird dann ganz normal ausgespült. Während des Vorgangs bemerkt man schnell, dass sich die Haare super weich anfühlen, wie man es eben von Spülungen kennt.
Die Mischung von Shampoo und Spülung macht gefühlstechnisch nicht viel aus aber vom Duft her merkt man schon, dass dieser länger, auch wenn man schon trocken ist, in den Haaren bleibt.
Schön ist, dass wirklich kein öliger Film hinterlassen wird und sich die Haare trotzdem sehr genährt anfühlen.


Die Haar-Crème


Das Versprechen:

Die Saflor Haar-Crème glättet die Längen und Spitzen. Sie bändigt die Haare, ohne sie zu beschweren. Es wird Leichtigkeit garantiert.

Im Test:

Die Haar-Crème kann auf trockenem Haar angewendet werden und so zwischendurch für Bändigung sorgen oder das Durchkämmen erleichtern. Und genau das macht es auch. Die Konsistenz ist etwas fester als vom Shampoo und der Spülung, eben eine Crème, lässt sich dennoch ohne Probleme in die Haare einarbeiten. Überraschenderweise wird die weiße Masse sehr schnell eingesogen und hinterlässt keinerlei Film. Das hätte ich bei der Konsistenz nicht erwartet.
Auch hier wieder, der Duft, der wunderbare Duft. Ich glaube, ich schmiere mir das Zeug einfach hin und wieder allein wegen des Dufts in meine Haarpracht.
Diese ist nach der Anwendung sofort geschmeidig, nicht beschwert und wirklich gut durchkämmbar. Das Produkt hält absolut was es verspricht. Ich bin sehr angetan davon.



Die Maske


Das Versprechen:

Die Maske nährt das Haar, macht es fühlbar weicher und umhüllt es mit einem frischen und beruhigen Aroma. 

Im Test:

Die Anwendung ist hier auch wieder denkbar einfach. Es reicht eine walnussgroße Portion, die in den Haarlängen verteilt wird und 3 Minuten einwirken sollte. Die Konsistenz ist etwas pomenadenähnlich, klebt dadurch auch wunderbar an den Haaren. Das Ausspülen ist trotzdem kein Problem und auch hier merkt man sofort, dass die Haare reichhaltig versorgt werden. 
Ich benutze die Maske dennoch nur einmal pro Woche, weil es mir am Ende, wie auch beim Shampoo, doch etwas zu viel des Guten ist und meine Haare dann schneller nachfetten. Für Leute mit sehr trockenen Haaren, sollte es die perfekte Maske sein.



Das Fazit



Dufttechnisch kann die Saflorblüte Serie, wie man vielleicht schon mitbekommen hat, absolut bei mir punkten. Auch was die Pflegewirkung angeht, bin ich sehr angetan. Die Produkte halten wirklich was sie versprechen und schenken trockenem Haar neue Geschmeidigkeit. Meine Haare sind jetzt nicht so trocken, dass ich da die beste Testperson bin, aber an meinen noch recht gesunden Haaren habe ich bereits nach ein paar Anwendungen eine merkbare positive Veränderung vernommen. Wer schnell fettende Haare hat, sollte etwas aufpassen und die Produkte vorwiegend in den Längen benutzen. Wer sowieso jeden oder jeden zweiten Tag die Haare wäscht, kann sich auch gänzlich eindecken.
Mein kleines Highlight aus der Serie ist die Haar-Crème. Ich finde es super, dass man mit ihr auch zwischendurch etwas Pflege in die Haare bringt und dafür nicht unter die Dusche springen muss.
Was den Preis angeht, bin ich doch etwas erschrocken. Je Botanicals-Produkt dürft ihr 7,95€ bezahlen. Das ist ein stolzer Preis und ich denke nicht, dass da so viele sofort zugreifen werden oder sehe ich das falsch?
Insgesamt bin ich sehr angetan von der Saflorblüte - Reiche Nährung Pflegeserie, werde sie noch weiterhin nutzen und kann sie jedem empfehlen, der seinen Haaren mal etwas mehr Feuchtigkeit geben möchte.

Kennt ihr die Botanicals Fresh Care Produkte bereits? Habt ihr Shampoo und Co. aus den anderen Pflegereihen schon getestet? Mich interessieren eure Erfahrungen dazu sehr.









Montag, 24. April 2017

Glossybox April 2017 - Frühlingserwachen... oder doch noch Winterschlaf?


Was die Glossybox angeht, bin ich wahrscheinlich schon ein alter Hase. Ich habe mal schnell geschaut, mein erstes Abo begann 2011 und seitdem gibt es immer wieder ein Auf und Ab. Das Abo wird gekündigt, dann mal wieder aktiviert, ein paar Monate später habe ich dann kein Interesse mehr, dann auf einmal doch wieder usw.
Ein halbes Jahr war Pause, bis mich Glossybox wieder mit einem guten Angebot angelockt hat. Diesmal war es die hübsche Box, die zum Kinostart von "Die Schöne und das Biest" herausgebracht wurde... und ein Gutschein. Tja, so leicht hat man mich. Leider war ich dann vom Inhalt recht enttäuscht und wollte wieder auf die nächste Box verzichten. Wie es aber halt so ist, habe ich die Kündigungsfrist verpasst und halte nun die nächste Box in der Hand. Doch so enttäuscht ich von der März-Box war, so begeistert bin ich von der April-Box mit dem Thema "Frühlingserwachen".





Die Auswahl der möglichen Produkte ist diesmal wieder sehr groß. Was ich erhalten habe, zeige ich euch jetzt.




icona Milano - Beutyfing Touch Mattyfing Primer Base

Dieses Produkt war der Spoiler für die Box und ich muss sagen, dass ich damit ganz zufrieden war. Wenn ich weiß, dass die Tage länger werden, benutze ich sowas nämlich sehr gerne. Der Primer soll Poren und feine Linien optisch minimieren, den Hautton ausgleichen und den Teint auf ein feines Make-up Finisch vorbereiten.
Lässt sich gut verteilen, fühlt sich auf der Haut sehr gut an und duftet nicht so stark. Eine Originalgröße ist es auch noch. Top.
Originalprodukt: 24,95€ /30 ml


Merci Handy - Handreinigungsgel (Chérie Cherry)

Ein weiteres praktisches Produkt, welches ich auch immer in der Handtasche dabei habe. Ein Handreinigungsgel. Ich habe die Duftrichtung 'Chérie Cherry' erwischt und bin damit auch sehr zufrieden. Duftet auf jeden Fall besser als mein aktuelles Gel, welches einfach nur nach Reinigung riecht. Die Verpackung ist echt süß und die Größe von 30 ml finde ich sehr praktisch. Die blauen Perlen spenden Feuchtigkeit und pflegen die Hände. Insgesamt kein allzu spannendes Produkt, für mich aber genau richtig und gerne genutzt.
Originalprodukt: 3,00€ / 30 ml





Kneipp - Verwöhnendes Creme-Öl-Peeling (Kamelie und Argan)

Da dieses Peeling nicht im Glossy Magazin als mögliches Produkt vermerkt ist, gehe ich davon aus, dass es eine Beigabe ist. Über diese freue ich mich auch sehr. Ich liebe Kneipp und Peelings kann man immer gut gebrauchen. Ich habe es bereits hier liegen, kam aber noch nicht zum Testen. Sollte es mir gefallen, habe ich gleich Nachschub. Super.
(Originalprodukt: 1,49€ / 40 ml)


Cellusan Naturale - Natürliche Fußcreme (Sanft)

Uh. Fußcreme. Wenn ich schon daran denke, mir die Füße einzucremen, bekomme ich Gänsehaut. Ich habe nichts gegen Füße, kann es aber absolut nicht leiden mir diese einzucremen. Aus diesem Grund habe ich alle bisher erhaltenen Fußcremes einfach für die Hände und den Körper benutzt. Das funktioniert auch. Die Fußcreme besitzt nur natürliche Inhaltsstoffe und ist für trockene und raue Haut gedacht. Nachtkerzenöl beruhigt und unterstützt das Feuchthaltevermögen, hochwertiges Olivenöl liefert wertvolle Vitamine und Mineralstoffe.
Nicht ganz mein Produkt. Es wird zweckentfremdet oder weitergegeben. 
Originalprodukt: 8,99€ / 100 ml




GOSH Copenhagen - Mono Eyeshadow (007 Coral)

Die Marke GOSH habe ich bisher nur einmal bei Müller entdeckt, ansonsten ist sie für mich total untergegangen. Dennoch, oder gerade deshalb, habe ich mich sehr darüber gefreut. Erwischt habe ich ein leicht schimmerndes und glitzerndes Rosa/Peach, oder wie es auf der Verpackung steht, Coral und damit bin ich sehr zufrieden. Die Farbe passt perfekt zum Thema 'Frühlingserwachen'. Leider kommt die Farbe auf dem Bild nicht richtig rüber.
Originalprodukt: 8,99€ / 1,7 g


Misslyn POP IT UP Lipstick (62 POP Artist)

Als ich dieses hübsche kleine Ding in der Box sah, war ich hellauf begeistert. Mein erstes Misslyn Produkt und dann auch noch ein Lippenstift. Als ich dann die Farbe sah, war es auch schon wieder vorbei. Ich habe mit der Farbe 'POP Artist' ein Knallpink erhalten und kann damit leider nicht so viel anfangen. Wenn ich mir die anderen möglichen Farben dieser Serie anschaue, hätten man aber auch damit nicht so viel richtig machen können. Da wäre ich mit den möglichen Sleek Lippenprodukten glücklicher gewesen, aber man kann ja nicht alles haben und sicher waren die anderen Abonnentinnen davon sehr angetan. Auf jeden Fall schön, dass Marken wie Misslyn in der Box sind. Davon gerne mehr.
Originalprodukt: 5,99€ / 3,5 g




MOCKBERG - 50€ Geschenkgutschein

Als ich diesen 50€ Gutschein in den Händen hielt, dachte ich zuerst, dass ich diesen gewonnen hätte. Ein Blick auf den Gutscheincode verriet aber schnell, dass ihn wohl jeder in der Box vorfand. Danach war mein erster Gedanke, dass die Produkte dieser Marke wohl sehr teuer sein müssten, wenn man einfach Gutscheine mit so einem hohen Wert rausschmeißt. Das war dann gar nicht der Fall. Nachdem ich rausgefunden hatte, dass es sich dabei um eine Uhrenmarke handelt, war ich doch recht überrascht, dass diese nicht bei 1000€ anfangen. Es gibt dort eine Uhr, in die ich mich recht schnell verliebt habe und die nach dem Gutschein "nur noch" 79€ kosten würde. Bisher konnte ich mich aber zurückhalten. (Übrigens lustig, dass der gerade massig auf ebay und Co. verkauft wird.)


Fazit:



Insgesamt bin ich von der Box recht angetan. Bis auf die Lippenstiftfarbe, kann ich mit allen Produkten etwas anfangen. Die Fußcreme wird einfach zweckentfremdet und dann klappt das auch. 
5 von 6 Produkten gefallen mir gut, teilweise sogar sehr gut. Das ist doch ein guter Schnitt. Wenn ich mir die möglichen Produkte ansehe, fällt mir wieder auf, wie sehr sich die Preise der einzelnen Sachen unterscheiden. Ich selbst habe kein Produkt, außer den Primer, den jeder in der Box hat, welches über 10€ kommt. Finde ich an sich nicht schlimm, da sie mir auch so gut gefallen, da brauche ich keinen teuren Preis dahinter. Mit einem Wert von 53,41€ (+ 50€ MOCKBERG Gutschein) bin ich immer noch gut dabei. Auch gefällt mir die Zusammenstellung meiner Box sehr gut, ich hätte es um einiges schlimmer treffen können und es gibt nur ein Produkt, welches ich mir in meine Box wünschen würde. Passt also, ich bin zufrieden.
Die nächste Box werde ich auch noch bekommen, dank gesammelter Glossydots, und bin nun schon sehr gespannt, was man bei einem Thema wie 'Wild at Heart' vorfinden wird. 


Wir findet ihr die Zusammenstellung meiner Box? Habt ihr selbst eine bekommen, wie gefällt euch eure Version?







Sonntag, 9. April 2017

Alcina Skin Manager - Große Poren ade?



Ich gehe hart auf den nächsten Zehner zu. Da sollte man doch meinen, dass meine Haut endlich mal klar kommt und die Jugendmacken hinter sich gelassen hat. Tja, so wie es aussieht, hat meine Haut, bis auf die Falten natürlich, mein Alter noch nicht mitbekommen und so habe ich hier und da noch Pickel und meine Nase ist voller Krater. Danke!
Aus diesem Grund habe ich schon viele Wundermittel und Marken durch... aber so wirklich helfen will da nichts. Mit dem neuen Produkttest von Freundin Trend Lounge, sollte ein neuer Versuch gestartet werden. 




Skin Manager heißt die neue Hoffnung, welche ich, neben einer Originalgröße von 190ml, auch in kleiner 50ml Ausführung im Paket vorfand.


Das wird versprochen

Das Gesichts-Tonic mit Führungskraft.
Der Skin Manager von Alcina redet nicht, sondern er macht - nämlich das Hautbild ebenmäßiger, die Haut geschmeidiger und Ihre Poren feiner. 




Auf dem beigepackten Flyern habe ich folgendes zu dem Produkt gefunden:

  • Eine regelmäßige Anwendung verbessert sichtbar das Hautbild
  • Make-Up lässt sich besser verteilen, da abgestorbene Hautzellen entfernt werden
  • Milder als mechanische Peelings
  • Vergrößerte Poren werden feiner und das Hautbild reiner
  • Die Wasserbindungsfähigkeit der Haut wird verbessert - der Skin Manager trocknet nicht aus
  • Effekt-Tonic: Tiefenreinigung, Peeling und Beauty-Fluid vereint
  • Vorzeitige Hautalterung wird vorgebeugt



Auf dem Beipackzettel und dem Produkt selbst, steht kaum etwas zu dem Wässerchen und der Wirkung. Ohne Flyer muss man also erstmal selbst online recherchieren oder mit der einfachen Aussage, dass der Skin Manager das Hautbild verbessert, glücklich sein. Und was ist mit der Anwendungshäufigkeit? Bei einem Peeling ist diese Information nicht unwichtig.

Zu dem "AHA Effekt" konnte ich im Paket auch nichts finden. Da ich mich aber schon damals mit BHA und AHA auseinandergesetzt habe, konnte ich mir da noch einiges zusammenreimen.

Ein kleiner Chemie-Exkurs

AHA steht für Alphahydroxysäuren. Dazu gehören Fruchtsäuren, wie das im Produkt vorkommende Citric Acid, also die Zitronensäure und die Glykolsäure (Glycolic Acid). Die Glykolsäure besitzt die kleinste Molikülgröße,kann dadurch leichter in die Haut gelangen und so am besten wirken. Diese Supersäure löst tote Hautzellen ab, was wieder zu einer frischen Haut führt und wodurch die nachfolgende Pflege besser von der Haut aufgesogen wird.
Kurz und knapp der Unterschied zu BHA: BHA wirkt nur in der oberen Hautschicht, AHA geht tiefer und wirkt von hier aus, was unter anderem zu einer Zellregeneration führt.
Ich finde es etwas schade, dass auf der Verpackung nichts vom pH-Wert und dem prozentualen Glykolsäureanteil steht, denn diese Werte sagen aus, wie stark das Tonic wirkt.  Bei einem zu hohen pH-Wert kann beispielsweise die Peelingwirkung abnehmen etc. Da ich hier aber von einem niedrigen pH-Wert gelesen habe, kann davon schon mal nicht ausgegangen werden.
Das zu meinem kleinen Chemie-Exkurs. An alle Chemiker und Spezialisten, ihr könnt mich gerne berichtigen. ;)


Im Test


Die Anwendung ist ganz einfach. Das Wattepad wird auf den Applikator fixiert und nach unten gedrückt, dadurch wird es vollständig durchfeuchtet. Damit wird dann über das Gesicht gestrichen. Fertig. 




Da es für die morgendliche und abendliche Anwendung gedacht ist, bin ich dem auch nachgegangen und habe das Ganze jetzt ca. 3 Wochen getestet.
Der erste Eindruck war wirklich gut. Als erstes ist mit der angenehme Duft aufgefallen, sehr zitrisch. Kein Wunder, laut Inhaltsstoffen steckt in der Flasche Grapefruit. Die Flüssigkeit ist klar, nicht klebrig oder schmierig und wird schnell von dem Wattepad aufgesogen. Die Verteilung auf dem Gesicht ist einfach und schnell. Nach der Anwendung verspüre ich ein leichtes, nicht unangenehmes Kribbeln, was bei Glykolsäure ganz normal ist. Ich habe, was bei mir leider schon eine Seltenheit ist, kein gerötetes Gesicht und auch sonst, bis auf vereinzeltes Brennen bei "bearbeiteten" Pickeln, keine störenden Nebenwirkungen. 
Das Tonic wird schnell von meiner Haut aufgenommen und hinterlässt ein frisches und sauberes Hautgefühl. Sie ist nicht trocken und schuppt sich auch nicht, was bei zu häufiger Anwendung vorkommen kann. Make-Up lässt sich nach der Anwendung super auftragen.
Mir ist nur eine etwas negative Sache aufgefallen, welche sich aber auch leicht erklären lässt. Da die Säure von innen wirkt und die Mitesser abgestoßen werden, entstanden bei mir anfänglich kleine Pickelnchen, die vorher noch nicht da waren. Das ist einfach der Dreck, der raus will. Nervig, aber das geht mit der Zeit auch vorbei und ist bei mir auch schon wieder überwunden.

Das Ergebnis

Und wie sieht es jetzt mit der strahlend reinen Haut aus. Mh....
Ich denke, dass in der kurzen Testphase noch nicht so viel zu sehen sein kann. Die Haut muss sich ja erstmal an das Produkt gewöhnen. Und kann man nach nur drei Wochen schon ein Ergebnis erwarten? Mir wäre es doch lieber, nach mindestens einem Monat, wenn nicht sogar länger, das Ergebnis zu präsentieren. Aber dann gehen wir jetzt halt von den ca. drei Wochen aus. 

So wirklich zufrieden bin ich aktuell noch nicht. Meine Problemzone, die Krater auf der Nase, ist immer noch sichtbar vorhanden. Mir ist nur aufgefallen, dass die Poren nach der Anwendung weiter geöffnet sind und der Dreck mehr zum Vorschein kommt. Das Tonic holt wohl wirklich alles raus. Ist das ein positiver Effekt? Ich sage mal ja, denn dadurch kann dieser Dreck besser entfernt werden und die nachfolgende Pflege besser eindringen. Was ist mir sonst noch aufgefallen? Leider gar nicht mehr so viel. Meine Haut ist nach der Anwendung langanhaltend durchfeuchtet und fühlt sich gut an. Dafür brauche ich dieses Produkt aber nicht wirklich. 
Ich hatte mir eine reinere Haut gewünscht. Das mit der Porenverkleinerung hat bei mir bisher bei keinem Produkt geklappt. Ob das hier nach noch ein paar weiteren Wochen der Fall sein wird, darauf bin ich wirklich gespannt.
Bisher bin ich noch nicht wirklich überzeugt, habe die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben und werde den Skin Manager weiterhin benutzen.


Was sagt Ihr zu dem Produkt? Benutzt Ihr auch AHA oder BHA Produkte und wie sind eure Ergebnisse? Ich habe übrigens vorher auch schon ein BHA Produkt von Paula's Choice benutzt und war davon überhaupt nicht begeistert.









Sonntag, 19. Februar 2017

Zewa Wisch&Weg: Nur teure Tücher?


Heute mal wieder ein etwas anderer Produkttest. Für die meisten Leser wohl nicht ganz so interessant, ich denke da besonders an die Jüngeren unter euch, aber auch in eurem Leben wird mal die Zeit kommen (außer ihr stellt euch eine Haushaltshilfe an), in denen ihr für hilfreiche Haushaltsprodukte dankbar sein werdet. ;) 

Um was geht es heute also? Um das neue Zewa Wisch&Weg - "dem smarten Helfer im Haushalt."


Ich durfte für 'FreundinTrend Lounge' drei Varianten testen und bin mit den Haushaltstüchern durch die Wohnung gehuscht. 

In meinem Paket befanden sich:




2 x Zewa Wisch&Weg Original (4er-Pack)
2 x Zewa Wisch&Weg Reinweiss (4er-Pack)
2 x Zewa Wisch&Weg Sparblatt (4er-Pack)
+ Rabattcoupons und eine freundin Zeitschrift


Die Produkte


Zewa Wisch&Weg Original





"Reißfest und besonders saugstart, biologisch abbaubar und absolut hygienisch: Dein idealer Helfer, zum Beispiel zum Verpacken und Entsorgen von Bio-Abfällen, zum Trockentupfen von Nahrungsmitteln, beim Säubern der Spüle - und selbst bei so schwierigen Aufgaben wie dem Reinigen harter Verkrustungen am Grillrost... die Möglichkeiten sind zahllos!"


Zewa Wisch&Weg Reinweiss




"Streifen- und fusselfreies Reinigen und Polieren von Fenster- und Glasflächen im Haus und Auto, Entfernen von Flecken auf rauen Oberflächen wie Jeans, Aufnehmen von Blumenerde draußen beim Umtopfen oder das Lasieren von Gartenmöbeln - alles kein Problem mit Zewa Wisch&Weg Reinweiss! Du kannst es mit oder ohne Reiniger verwenden."



Zewa Wisch&Weg Sparblatt





"Wer ab und zu weniger als ein ganzes Blatt benötigt, für den ist die reinweiße Variante mit teilbaren Blättern die perfekte Lösung. Genauso hygienisch wie andere und dabei noch sparsamer - zum Beispiel beim Polieren von Wasserhähnen und Armaturen im Bad, beim Wegwischen von kleineren Mengen Flüssigkeit, beim Putzen der Lieblingsschuhe..."


Das Versprechen

Es ist dank seiner Papierqualität besonders saugstark und jetzt noch nassfester, sodass oft ein einziges Blatt genügt! Es kann auch größere Mengen Flüssigkeit schnell aufsaugen und wegwischen, lässt sich auswringen und kann somit mehrmals verwendet werden. Zudem ist es schrubbfest, reißt somit auch beim Reiben über raue Oberflächen wie die eines Kissens nicht und hinterlässt auch keine hässlichen Papierkrümel.

Also kurz gefasst:Das neue Zewa Wisch&Weg soll besonders viel Flüssigkeit aufsaugen, sich wringen lassen und schrubbfest sein.


Genau das habe ich dann auch mit allen drei Sorten ausprobiert.


Im Test

Zunächst muss erwähnt werden, dass sich die verschiedenen Varianten nicht groß unterscheiden. "Original" hat einen Aufdruck, was "Reinweiss", wie der Name schon sagt, nicht aufweist. Der Nachteil des Aufdrucks ist wohl, dass dieses Tuch nicht in Verbindung mit Reinigern verwendet werden darf. Da ich nicht unbedingt einen Aufdruck benötige, kann ich auch darauf verzichten, greife lieber zu einem rein weißem Tuch und benutze die nötigen Reiniger.
Wenn ich vor den drei Sorten stehen würde, würde ich aber gar nicht nach den beiden Varianten greifen, sondern mich für das "Sparblatt" entscheiden. Wir benutzen bereits seit Jahren eine Küchenrollenmarke mit nur "halben" Blatt. Das ist viel sparsamer und mehr brauchen wir oft gar nicht.

Im Test haben alle drei Varianten ihr Können bewiesen. Wir haben die Tücher in der Küche, im Auto, im Bad und für die Katzen benutzt. Nein, wir haben damit nicht die Katzen gereinigt. Einer unserer Katzenherren übergibt sich gerne mal und da waren die Tücher eine große Hilfe. 
Insgesamt waren sie oft sehr hilfreich und ich war doch überrascht, dass es einen Unterschied zu unserer günstigen Rolle gibt. 
Die Blätter sind recht weich, weshalb sie auch gut als Servierte eingesetzt werden können. Die Reißfestigkeit musste ich natürlich auch gleich testen, sowie das Versprechen, dass die Blätter auswringbar sind. Und es stimmt. Klar können die Blätter zerrissen werden, dass geschieht aber nicht so schnell und das Auswringen klappt ebenso. Mein Freund berichtete nach dem Autoputz, dass beim Schrubben keine Fussel entstanden sind. Das hört man doch gerne, denn nichts ist nerviger als sich auflösende Tücher und die Fusseln danach. Besonders auf Kleidung ist dies unnötig, aber auch hier werden keine Papierkrümel hinterlassen.
Das mit dem Auswringen klappt auch. Es ist kein Problem das Tuch auszuwringen. Dass das Tuch danach nicht wieder trockener ist, das sollte ja schon vorher jedem klar sein. Daher sollte bei einer größeren Menge Wasser wohl doch lieber ein neues Blatt genommen werden. 




Fazit




So einen Produkttest hat man doch gern: Können versprochen, Können gehalten. Alle drei Varianten, auch wenn es nicht den riesigen Unterschied gibt, haben überzeugt und sind eine große Hilfe in Küche und Co. 
Auch wenn ich jetzt schon öfter andere Meinungen gelesen habe, finde ich, dass man den Unterschied zu No-Name Produkten bemerkt. Wir benutzen aber auch schon seit Jahren die Tücher von Penny, vielleicht gibt es da eine bessere Auswahl. Leider sind die Zewa Tücher nicht ganz günstig, was einem dann wieder dazu bringt, zu der billigeren Variante zu greifen.
Wer aber mal etwas mehr Hilfe braucht, kann gerne zu Zewa Wisch&Weg greifen. Denn es stimmt: Wisch und Weg.

Was ich auch gerne erwähnen möchte, die Zewa Wisch&Weg Produkte sind mit dem Umweltsiegel PEDC™ ausgezeichnet. Das bedeutet, dass das verwendete Holz aus nachhaltig und verantwortungsvoll bewirtschafteten Ressourcen kommt.

Wie sieht es bei euch aus? Gebt ihr lieber etwas mehr für Haushaltstücher aus?









Freitag, 27. Januar 2017

Pastatelli Gewürznudeln: Die etwas andere Nudel



"Möchtest Du meine Gewürznudeln testen?", dieser E-Mail-Betreff ließ mein Herz sofort höher schlagen.
Nudeln sind für mich ein Muss, am liebsten jeden Tag und am besten gleich aus dem Topf (ja, ohne Soße sind sie immer noch am besten). 

Da war ich natürlich sehr erfreut als ich in einer wirklich lieben Mail von der Hobbyköchin Eva gefragt wurde, ob ich denn Gewürznudeln aus ihrer Nudelmanufaktor, welche sie gemeinsam mit ihrem Mann führt, testen wolle. Das ganze läuft unter dem Namen "Pastatelli".

Auf ihrer wirklich schön gestalteten Homepage durfte ich mir ein paar Sorten aussuchen. Das war aber gar nicht so einfach, da man dort 16 verschiedene Varianten finden kann. Das Besondere an diesen Nudeln ist, dass in den Teig bis zu 20% Gewürze und Kräuter gemischt werden, was sie von den herkömmlichen Nudelsorten im Geschäft unterscheidet. Zudem sind sie alle vegan, ohne Farb-, Aroma- und Zusatzstoffe. 

Neben Knoblauch- oder Rosmarin-Nudeln, was sich in meinen Ohren noch recht normal anhört, gibt es auch Sorten wie Pizza-Nudeln oder Minz-Nudeln. Das hat man sicher noch nicht so oft gesehen.
Ich habe mich für Griechische Art-Nudeln entschieden, da es hieß, dass diese Nudeln auch ohne Soße sehr gut zu Fleisch etc. passen. Perfekt. Als zweite Sorte habe ich mir die Schoko-Zimt-Nudeln ausgesucht. Das war mal etwas ganz anderes für mich.
Eva war dann noch so lieb und hat mir Lebkuchen-Gewürz-Nudeln und Kräuter der Provence-Nudeln vorgeschlagen. Ein wirklich interessantes Paket.


Griechische Art




Die Nudeln werden als perfekte Fleischbeigabe beschrieben und sind laut Beschreibung auch ohne Soße zu genießen. 
Zutaten: Hartweizengrieß, Paprika, Basilikum, Majoran, Oregano, pflanzliches Öl, Knoblauch, Pfeffer, Rosmarin, Zwiebel, Meersalz

Der Duft, der einem aus der Tüte entgegen kommt, ist wirklich sehr lecker. Die Gewürze strömen nur so heraus. Das Paprikagewürz riecht man sehr stark, was ich aber als angenehm empfinde. Es ist sofort klar, dass es sich hierbei nicht um "normale" Nudeln handelt. Die Struktur und Färbung der Nudeln unterscheidet sich auch deutlich vom herkömmlichen Angebot.
Die Kochzeit ist sehr gering. Bei Spirelli sind es nur 3 Minuten. Etwas länger und sie fallen auseinander. Also aufpassen. Ansonsten sind sie von der Konsistenz genau richtig.
Da die Nudeln sehr stark duften, bin ich auch von einem starken Geschmack ausgegangen. Das ist aber gar nicht der Fall und darüber bin ich sehr froh. Ich habe erst sehr zaghaft gekostet, dann aber doch recht schnell die kleine Probierschale aufgegessen. Das sind meine Nudeln! Sie sind genau richtig gewürzt, nicht zu viel und nicht zu wenig. Und wie es bereits versprochen wurde, sind sie auch ohne Soße perfekt. Einfach ein bisschen Feta darauf verstreuen und fertig. Genial.


Kräuter der Provence




In diesen Nudeln sind 7 französische Kräuter zu finden. Perfekt als Beilage zu Fisch oder Gemüse.
Zutaten: Hartweizengrieß, Rosmarin, Basilikum, Thymian, Spinat, Bohnenkraut, Kerbel, Lavendel, Meersalz

Auch hier könnte man denken, dass man direkt an einer Gewürzmischung schnuppert. Und auch geschmacklich ist sofort ersichtlich worum es sich bei diesen Nudeln handelt. Der Rosmarin, wie es halt immer so ist, sticht hier sehr stark hervor. Insgesamt ist diese Sorte auch etwas geschmacksintensiver. 
Hierzu kann ich mir eine schöne Sahnesoße vorstellen und Fisch ist wirklich der beste Begleiter. Als Auflauf wurden sie auch vorgeschlagen. Vorteil: Nachwürzen braucht man wirklich nicht mehr.
Die hübsche grüne Optik muss hier auch wieder erwähnt werden. Tolle Struktur und super Konsistenz. So stellt man sich selbstgemachte Nudeln vor.
Die Kochzeit bei Bandnudeln ist mit 5-6 Minuten etwas länger als bei den Spirelli. Aber auch hier aufpassen.


Schoko-Zimt




Diese Nudeln sind eher für den Nachtisch gedacht. Sie sind mit extra viel Kakao gemacht und sollen heiß als auch kalt ein Genuss sein.
Zutaten: Hartweizengrieß, Kakaopulver, Zimt, Puderzucker, Meersalz

Wenn man an diesen Nudeln schnuppert, kommt gleich Weihnachtsstimmung auf. Zimt und Schokolade ist einfach eine super Mischung und optisch machen sie ebenfalls etwas her. Geschmacklich sind diese Nudeln leider nichts für mich. Der Zimt ist ganz klar herauszuschmecken, von der Schokolade habe ich mir etwas mehr erwartet aber man muss ja immer noch bedenken, dass es sich um Nudelteig handelt. Klar, dass es nicht 100% wie Schokolade schmeckt. 




Ich habe mir eine Schüssel mit Bananen, Sahne und Schokosoße gemacht aber irgendwie war mir das zu viel vom Geschmack her. Ich esse aber auch kein Milchreis, was ja auch in diese Richtung geht: warm, süß, teigig. Vielleicht ist das einfach nicht mein Ding. Schade.



Lebkuchen-Gewürz




Hier ist Kakao und Lebkuchen-Gewürz zu finden und passt damit perfekt in die Weihnachtszeit.
Zutaten: Hartweizengrieß, Kakao, Zimt, Koriander, Anis, Puderzucker, Sternanis, Nelken, Orangenschalen, Kardamom, Piment, Muskatnuss, Macis, Meersalz

Das hier sind wohl die Weihnachts-Nudeln schlechthin. Sie riechen ähnlich wie die Schoko-Zimt Sorte, haben aber einen Touch mehr Lebkuchenduft dabei. Auch geschmacklich wurde dieses weihnachtliche Gebäck nicht verfehlt. 
Ich weiß nicht ob es an der Zusammensetzung liegt, aber die Konsistenz ist etwas sämiger, wodurch ein bisschen Keks-Feeling aufkommt. 
Der Geschmack nach Lebkuchen ist wirklich super gelungen aber auch hier muss ich leider sagen, dass es nicht ganz meins ist. Ich komme einfach nicht an diese süßen Nudeln heran, was ich wirklich schade finde. Wer gerne Milchreis und Co. isst, kann hier beherzt zugreifen.


Fazit




Was für eine tolle Idee. Ich verfolge Pastatelli bereits seit ein paar Wochen auf Facebook und sehe auch an den Beiträgen, dass die Nudeln einen großen Anklang finden. Verkaufsstände und Regale sind schnell ausverkauft und das kann ich auch sehr gut nachvollziehen. Mit Pastatelli kommt einfach mal Abwechslung in die Küche und Nudelliebhaber werden sie lieben. 
Ich selbst bin von den herzhaften Sorten überzeugt und bin auch nicht abgeneigt, mich mal nur die anderen Sorten durchzuprobieren. Die süßen Sorten sind dagegen gar nichts für mich und auch mein Freund war nicht so begeistert. Aber das ist ja immer noch Geschmackssache. Also einfach mal ausprobieren.

Preislich liegen alle Sorten mit 250g bei 3,75€, was echte Handarbeit auch wert ist. Wer sich einmal durchtesten möchte, kann sich auch ein Testpaket mit verschiedenen Sorten aussuchen. Da könnt ihr auch gleich etwas sparen.
Übrigens sind die Nudeln durch ihre hübsche Aufmachung und die Individualität auch ein tolles Geschenk.

Danke an das Team von Pastatelli. Das war ein sehr interessanter und geschmacksintensiver Test.