Freitag, 19. Oktober 2012

Goji Beeren von vitalingo

Vor einigen Tagen bekam ich ein Interessantes Angebot des Onlineshops vitalingo.
Ich durfte mich für ein Nahrungsergänzungsmittel zum testen entscheiden und die Wahl fiel auf die Goji Beere.

Der Grund dafür ist ganz einfach.
Die Goji Beere enthält laut Angaben viele Vitamine und weitere Zusätze die für mich gut sein sollen.


Getrocknete Goji Beeren enthalten beispielsweise folgende Inhaltsstoffe:
  • Proteine: 15,60%
  • Kohlenhydrate: 42,00% (davon spezielle Lycium-barbarum-Polysaccharide 31,00%)
  • Fette: 0,45%
  • Ballaststoffe: 21,00%
  • Aminosäuren: 19 verschiedene, darunter alle essenziellen Aminosäuren
  • Vitamie: mehr Vitamin C als in Orangen und die B-Vitamine Thiamin, Riboflavin, Niacin und Panthonensäure in hoher Anzahl
  • Wichtige Mineralien: Calcium, Magnesium, Kalium, Phosphor
  • Interessante Spurenelemete: Eisen, Kupfer, Zink, Mangan, Chrom, Selen u.v.m.
  • Carotinoide: 11 freie Carotine und 7 Carotin-ähnliche Substanzen insgesamt: z.B. alpha-Carotin, beta-Carotin, Lycopin und die Xantophylle Zeaxanthin, Lutein und beta-Cryptoxanthin
  • Polyphenole: Ellagsäure und weitere
Zudem sind viele weitere bioaktive Substanzen in Goji Beeren enthalten.

Quelle: vitalingo

Da ich Eisenmangel habe und auch so nicht wirklich gesund esse, kommt diese Beere wie für mich gerufen.

Und auch hier spricht man mir aus der Seele:
"Sie fühlen sich oft müde, ausgepauert, träge und Ihre Konzentration und Vitalität hält nur für kurze Zeit an? Sie möchten höheres Wohlbefinden, mehr Vitalität und Ihren Tag direkt mit Vitaminen starten?"

Ja, ja, ja, ja, ja und ja!


Und nun habe ich zwei Tüten der Zauberbeeren hier stehen.




2 Tüten je 500g


Hier ist der Tagesbedarf je 100g zu lesen.
Mein Eisenbedarf  ist damit zu 100% gedeckt.
Ich bin begeistert.


Und so sehen die kleinen aus.
Erinnern an längliche Rosinen.



Und dann ging es ans Kosten.

Ich hatte einen süßlichen Geschmack erwartet und auch erhofft.
So ist es aber nicht.
Die Konsistenz ist eine Mischung aus Kaubonbon und Rosine. Nicht unangenehm, aber für das erste Mal etwas ungewöhnlich.
Und der Geschmack?
Mhh, schwer zu beschreiben. Ich denke, ich muss hier auch wieder auf die lieben Rosinen verweisen. Aber dabei sind sie nicht so süß wie diese. Der Nachgeschmack scheint sogar ein wenig bitter.
Die Goji Beeren schmecken pur nicht schlecht, aber auch nicht überragend gut.
Ich denke sie wären in einem Joghurt oder Müsli sehr gut aufgehoben.
Wer mit dem Geschmack klar kommt, kann sich auch einfach eine Handvoll in den Mund hauen.
Die Verzehrempfehlung liegt bei 30-50g pro Tag. Die hat man ja schnell drin.

Von einem Erfolgserlebnis kann ich noch nicht berichten, da ich die Beeren erst wenige Tage teste.
Aber allein die Vitamine und Inhaltsstoffe sind ein Grund, sich die Goji Beeren mal genauer anzugucken.

Ich werde sie auf jeden Fall weiterhin essen. Denn mein Körper schreit: Eisen her!


Abschließend möchte ich euch noch auf ein weiteres Nahrungsergänzungsmittel aufmerksam machen.
Kennt jemand von euch den Affenbrotbaum?
Wer Probleme mit der Verdauung oder dem Gewicht hat, sollte hier mal aufhorchen.
Denn vitalingo bietet auch hier etwas sehr nützliches an. Baobab.
Baobab wird beispielsweise zur unterstützenden Behandlung bei Darmleiden angewendet und es kommt zu einer besseren Leberentgiftung.
Weitere Infos dazu gibt es hier: www.baobabinfo.de


Vielen Dank an das vitalingo-Team für diesen interessanten Test.

An meine Leser:
Habt ihr auch Nahrungsergänzungsmittel auf die ihr vertraut oder könnt ihr auf sie verzichten?


Ich wünsche euch einen schönen Start ins Wochenende.

Alles Liebe
Astaroth






Kommentare:

  1. Ich perönlich bin ja nie ein Fan von Nahrungsergänzungsmitteln (es sei denn man hat eine bestimmte Situation wie Schwangerschaft oder eben wirklich sowas wie starken Eisenmangel).
    Man muss dann selber darauf achten, dass man bestimmte Inhaltsstoffe nicht überdosiert, welche im NEM vorkommen und in der täglichen Ernährung.
    Prinzipiell ist bei einer gesunden und ausgewogenen Ernährung alles dabei, was der Körper braucht. Aber das macht ja selten Jemand (ich auch nicht).

    Ich hätte sie vermutlich als Snack betrachtet, aber mich schreckt bereits die Konsitenz von Rosinen und allen Trockenfrüchten sehr ab.
    Wenn sie dann nicht mal süß sind... Also für mich persönlich wäre es jetzt nichts.
    Aber vielleicht stellt sich bei dir ja bald der positive Effekt ein :)

    AntwortenLöschen
  2. Du hast einen tollen Blog und daher bin ich gerade Leserin bei Dir geworden. Magst Du mich auch mal besuchen?
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Hi du hast einen Award von mir bekommen:
    http://jessitestet.blogspot.de/2012/10/mein-1award.html

    AntwortenLöschen